Montag, 9. Februar 2015

Wer andern eine Wange legt... - Tag 8 des Wiederaufbaus

Immer wieder wurden Steigung und Position
der Stiegenteile überprüft. (Foto: D. Brandner)

Die Lage der Originale wird anhand des 3D Modells 
kontrolliert (Foto: D. Brandner)
Nachdem wir das erste Teil der Hallstätter Stiege an der zukünftigen Schaustelle der Salzwelten in Position gebracht hatten, folgte die nächste Herausforderung - die restlichen fünf Teile der rechten Wange dazu passend aufzulegen. Besondere Genauigkeit war vor allem deshalb gefragt, da auch alle weiteren Bauteile der Stiege sich an dieser Vorgabe orientieren werden. Dementsprechend war wieder einmal einiges an Messarbeit notwendig, wofür auch unser 1:50 Modell aus dem 3D Drucker durchaus hilfreich war.


Genaue Anpassung der Einzelteile der 
Hallstätter Stiege aneinander. (Foto: D. Brandner)
Die Auflagefläche wurde direkt an die Originale angepasst, wobei sich das fein gemahlene Steinsalz als gut formbares Material erwies. Dadurch konnten wir die einzelnen Bestandteile der Wange, in horizontaler wie vertikaler Lage, genau einrichten und aneinander anpassen. Dass dies gelungen ist, zeigte sich besonders deutlich beim Zusammenfügen alter Brüche und der von uns erzeugten Schnittstellen.



Stück für Stück haben wir so die erste Wange zusammengefügt und die Zweite wird nicht lange auf sich warten lassen...


(von Daniel Brandner und Fiona Poppenwimmer)


Vorsichtig werden die Bestandteile der Wange im Hallstätter Salzberg eingerichtet. (Foto: D. Brandner)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen